Saisonale freie Mitarbeiter

Erste Hilfe Kenntnisse sind wichtig - eine Möglichkeit zum Auffrischen ist unser auf kalte Wildnisgebiete abgestimmter Spezialkurs "EHX - Erste Hilfe Extrem" in jedem 2. Frühjahr an einem verlängerten Wochenende, mit einem professionellen Ausbilder nach einem Konzept der Johanniter Unfallhilfe.
Unsere internen Treffen ergänzen wir mit Fortbildungselementen - hier Auswertung einer GPS-Übung.
Pause in nächtlichem Sonnenschein auf Longyearbyen Camping, unserer Saisonbasis in Spitzbergen.

Insbesondere im Sommer, teilweise aber auch im Winter, sind bei uns in manchen Jahren bis zu 14 freie Mitarbeiter gleichzeitig saisonal im Einsatz – einige davon schon immer wieder seit ca. 25 Jahren – vor allem als Tourenbetreuer der Wander- und Trekkingprogramme von Spitsbergen Tours, aber auch als Lektor oder Eisbärenwache auf Kreuzfahrten, Begleiter von Bus-Tagestouren, als Managementvertretung und Logistiker. Der persönliche Hintergrund unserer saisonalen Mitarbeiter ist sehr unterschiedlich: die meisten fingen bei uns während der Semesterferien des Studiums an und sind uns teilweise auch noch danach trotz begrenzten Urlaubs bei normaler Berufstätigkeit treu geblieben. Es sind aber auch Nicht-Akademiker mit dabei, und der Frauenanteil liegt inzwischen in manchen Sommern über 50 %. Die Nationalitäten unserer Mitarbeiter umfassen bisher Dänemark, Deutschland, Italien, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Südafrika, Tschechien und USA. Das verbindende Element ist die Begeisterung für die Arktis auch privat. Dieses gemeinsame Interesse bringt bei uns Leute sehr unterschiedlichen Hintergrundes zusammen, die dann auch untereinander außerhalb der Saison teils intensiven Kontakt pflegen – hierzu dient unter anderem auch unser jährliches internes Jahrestreffen mit 20-25 Teilnehmern, üblicherweise Ende Oktober. Wegen des auch privaten Interesses an Spitzbergen zielt unser Konzept während der Saison auf eine Mischung aus Einsätzen für die Firma und dazwischen freien Zeiten für private Aktivitäten in Spitzbergen.

Leider beobachten wir gelegentlich bei anderen Veranstaltern, dass dort Reiseleiter praktisch gleichzeitig mit ihren ersten Gruppen erstmalig den Fuß auf Spitzbergens Boden setzen – einen solchen Mangel an örtlicher Praxis vor dem ersten Einsatz halten wir für unakzeptabel. Neulinge müssen bei uns vorherige allgemeine Tourenerfahrung und soziale Erfahrung mitbringen, sich landeskundlich vorbereiten und an einem ausführlichen Erste-Hilfe-Kurs höchstens ein Jahr vor dem Einsatz teilgenommen haben. Außerdem durchlaufen Neulinge vor einem Einsatz bei uns in Spitzbergen eine mindestens zweiwöchige Einführungszeit vor Ort in Spitzbergen, um sich über sonstige Tourenerfahrung hinaus mit den speziellen arktischen Geländeverhältnissen vertraut zu machen, praktische Routen- und Ortskenntnis zu gewinnen, unsere internen Abläufe kennenzulernen und natürlich auch an unseren Schießübungen teilzunehmen, bevor sie bei Eignung in den Einsatz als Tourenbetreuer gehen.

Voraussetzungen, um bei uns saisonal mitzumachen:
> Begeisterung für Wildnis, einfaches Leben in der Natur, Polargebiete.
> Interesse an polarer Naturkunde, Geschichte, Naturschutz.
> Wandererfahrung (nicht unbedingt Arktis), ausreichende Fitness, gute Gesundheit.
> Freude am und Erfahrung mit Umgang mit Menschen, Gruppen.
> Gute Deutsch- und Englischkenntnisse.
> Kenntnisse in Erster Hilfe (letzter ausführlicher Kurs höchstens ein Jahr vor Ersteinsatz).
> Reichlich Zeit (im ersten Jahr möglichst mindestens 2 Monate)
> Freude an Gemeinschaft in Team einschließlich auch gemeinsamer privater Aktivitäten.

Wir suchen keine Leute, die gleich im ersten Jahr als Neuling vor allem nach einem Sommerjob zum Geldverdienen Ausschau halten, sondern streben einen Mix aus teilweisem Einsatz als Tourenbetreuer und teilweiser Zeit für private Interessen an. Unser Konzept ist also gut für Leute, die wirklich Arktis erleben wollen, sowohl privat, als auch freiberuflich, die sich auch privat in einem Team Gleichgesinnter wohlfühlen, die gern mit Menschen arbeiten und polarbegeistert sind. Wer dagegen vor allem viele Einsatztage haben will, weil ein Job zum Geldverdienen im Vordergrund des Interesses steht, liegt bei uns eher falsch.
Auf diese Weise haben wir ein Team von Leuten mit gemeinsamen Interessen, in dem Arbeit und Zusammensein Freude machen. Und unsere Gäste haben Tourenbetreuer, für die die Arktis mehr als ein Job ist.

Aufenthaltszeit: Unsere hauptsächliche Saison ist im Sommer in den Monaten Juli und August, einzelne Programme beginnen schon Mitte Juni, ebenso gibt es einzelne Arrangements bis weit in den September. Wenn möglich, sollten Neulinge schon im Juni kommen, um ihre Einführungszeit möglichst frühzeitig absolvieren zu können und dann für einen möglichst großen Teil der Saison verfügbar zu sein - das steigert auch die Chance auf Einsätze. Einsätze im Frühjahr/Winter sind üblicherweise bei uns Wiederholern vorbehalten, die also schon mindestens einen Sommer dabei waren. Dasselbe gilt für Einsätze auf Schiffen.


Sie wollen bei uns mitmachen ? Hier weitere Informationen:

Opens internal link in current windowTourenbetreuer, Logistik/Organisation
Opens internal link in current windowPraktikum, Assistent, Studienarbeit, persönliches Projekt

Opens internal link in current windowFAQ - Häufige Fragen

 

Wer erstmalig dabei ist, durchläuft am Anfang in Spitzbergen eine mindestens zweiwöchige Einführungszeit, in der das Finden guter Routen beim Durchwaten von Gewässern ....
... ebenso geübt wird, wie das Schießen mit unseren großkalibrigen Gewehren, um sich (und Teilnehmer) erforderlichenfalls gegen einen Eisbärenangriff schützen zu können.
Ein fester Punkt unser Jahresplanung sind unsere Jahrestreffen: am letzten Oktoberwochenende und teilweise außerdem auch im Frühjahr.

Letzte Änderung: 28.07.2015